Information zu PFAS

Vorschlag zur Beschränkung von PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen)

aktualisiert 07.08.2023

Der Europäischen Chemikalien Agentur (ECHA) wurde im Januar 2023 von fünf EU-Staaten ein Vorschlag zur Beschränkung von PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen) vorgelegt.

Der übliche zeitintensive Beratungs- und Beurteilungsprozess innerhalb der ECHA wird im September 2023 beginnen. Mit einer ersten Festlegung, welche von den ca. 10.000 PFAS-Stoffen möglicherweise mit Beschränkungen oder Übergangsfristen belegt werden, wird in den Jahren 2024 oder 2025 gerechnet. 

Eine gesetzliche Grundlage ist bis jetzt nicht vorhanden und welche tatsächlichen Beschränkungen speziell für Industrieprodukte in den kommenden Jahren festgelegt werden, ist noch völlig offen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es somit nicht sinnvoll einen Analyseaufwand zu betreiben und auch noch nicht möglich detaillierte Auskünfte zu geben. 

Die Erwin Telle GmbH steht in engem Kontakt mit relevanten Vorlieferanten und wird auf die Vorgaben der ECHA entsprechend reagieren. Bei möglichen Beschränkungen werden wir unsere Kunden informieren und werden versuchen, die Lieferfähigkeit von betroffenen Industrieprodukten durch Alternativprodukte weiterhin sicherzustellen.